Fashion Werbung

RUMS #166 mit Anicara

16. Februar 2017

Designbeispiel für das neue Modal-Design Anicara

Eigentlich wollte ich bereits in der letzten Woche mein Beispiel zu Anicara posten, aber die fiese Grippe hat mich für über eine Woche aus dem Verkehr gezogen. Noch bin ich nicht wieder ganz fit, aber auf dem guten Weg dahin.

Anicara - JOMA-style

Ein Schnitt, der seehr lange auf meiner To-SEW-Liste stand

Dieser Burda-Schnitt hat definitiv auf diesen Modal gewartet. Über ein Jahr habe ich auf DEN Jersey gewartet, seitdem ich dieses tolle Shirt bei der Maren von Nähwald entdeckt hatte. Ursprünglich hatte ich überlegt, das Shirt auch wie bei dem Titelmodell oder Marens Beispiel aus Ringeljersey zu nähen. Dennoch hatte ich Sorge, dass das Shirt vielleicht nicht so gut fallen könnte, wie ich es mir erhofft habe.

Anicara - JOMA-style

Der Modal ‚Coffee Rose‘ (der Kombi-Modal zu Anicara) hat mich nicht enttäuscht. Das Shirt fällt genauso wie ich es mir vorgestellt habe. Locker und leicht und GANZ wichtig (für mich), er trägt nicht auf!

Anicara - JOMA-style

Cardigan Carina von Pattydoo

Aus dem ‚Hauptstoff‘ Anicara von Lillestoff und Raxn habe ich mir als Kombipartner zu meinem Shirt einen Carina Cardigan von Pattydoo genäht. Natürlich habe ich mich anfangs gefragt, ob zwei Lagen Modal sich miteinander vertragen, in Bezug auf ‚kleben die Stoffe beim Tragen aneinander‘ oder ‚krabbelt das Shirt an der Jacke hoch oder umgekehrt‘. Meine Sorge war unbegründet, denn der Modal verträgt sehr wohl und sehr gerne mit Modal.

Anicara - JOMA-style

Obwohl ich bereits viele Cardigan-Schnitte besitze, hat mich die tolle Taschenlösung von Carina zum Kauf überzeugt. Außerdem mag ich die überschnittene Schulterpartie und die Ärmel, die eine bequeme Weite besitzen. Problemlos kann ich ein Shirt unter meiner Carina tragen, ohne dass der Ärmel zu bollerig wirkt.

Anicara - JOMA-style

Anicara - JOMA-style

Coververarbeitungs-Tipp für Modal

Modal ist ein sehr leichter Jersey mit sehr angenehmen Tragekomfort, außerdem fällt er sehr schön fließend. Somit eignet sich dieses Material ideal für Schnitte wie dieser oder auch Suzinka von Lillestoff und Susalabim.

Allerdings lässt sich Modal nicht so einfach covern wie herkömmliche Baumwoll-Jerseys mit Elasthananteil. Diese lassen sich ohne Veränderung der Covereinstellungen bearbeiten und die Nähte bleiben schön dehnbar. Modal hingegen benötigt Covernähte mit möglichst niedriger Greiferspannung, damit die Nähte später nicht reißen und nachgeben. D.h. bei meinem alten BLCS-Modell steht die Greiferspannung nahezu auf Null und die Nadelfäden auf 3. So erziele ich das bestmögliche Ergebnis für Modal.

Anicara - JOMA-style

Ich bin heute wieder bei RUMS anzutreffen, Du auch?

Bis bald und LG,

Anja


Zutaten:

Jerseys: Anicara (Design: Raxn) und Kombi-Jersey Coffee Rose von Lillestoff (noch im Onlineshop oder bei deinem Lillestoff-Händler erhältlich)

Lederjersey: Grelu

Schnitt Shirt: Titelmodell der Burdastyle 01/2014, Gr. 38 (ohne Anpassungen)

Schnitt Cardigan: Cardigan Carina von Pattydoo, Gr. 38 (ohne Änderungen)

Schnitt Hose: Bikerleggings Tara von Pattydoo, Gr. 40 (da aus Lederjersey genäht)

wird verlinkt bei: RUMS und LLL

-Blogpost enthält Werbung-

You Might Also Like

3 Comments

  • Reply Maarika 16. Februar 2017 at 8:05

    Das Outfit ist dir sehr gelungen. Vor allem das Shirt finde ich großartig!
    Lg Maarika

  • Reply andrea 16. Februar 2017 at 9:01

    Die Stoffe in Kombination sind natürlich genial! Ist auch eine tolle Farbe für dich! Besonders das Shirt ist aber ein wahnsinn! So super der raffinierte Schnitt und kommt mit dem weichen Unistoff super zur Geltung!
    Bussis Andrea

  • Reply Janine Fink 16. Februar 2017 at 20:39

    Wow, ich bin schwer beeindruckt!! Shirt und Cardigan passen dir hervorragend! Mal sehen, ob das SM für das Shirt auch ohne Burdaheft zu haben ist. Und danke für den Hinweis mit dem Covern von Modal! GlG Janine

  • Leave a Reply