Uncategorized

Wintermantel Sew-Along #4 – Zuschneiden und Einlage

7. Oktober 2012

Weiter geht’s mit dem Wintermantel  Sew-Along von Cat und Lucy.

Heute mit diesem Thema bei Lucy:  
“Wie bringe ich das Zuschneiden, und schlimmer, das Einlage-Aufbügeln hinter mich?”

Achtung: 
Viel Text!! Ich habe noch einige Frage an das Ende des Blog-Posts gesetzt, die mir bei meiner Entscheidungs-Findung helfen sollen. Vielleicht habt Ihr ein paar Tipps für mich übrig!??

Wieder einmal mehr habe ich mich gefragt, wie ich überhaupt auf die Idee kommen konnte, diesen Schnitt in der Download-Variante zu kaufen. Eigentlich liebe ich Ebooks, weil ich die Schnittteile nach dem Zusammenkleben sofort in der benötigten Größe ausschneiden kann. Denn das Abpausen auf Folie kann ich noch viel weniger leider als das Zusammenkleben.

Aber mit 96 (!!!) Seiten, die aneinander zu kleben waren, bin selbst ich Ebook-Liebhaberin an meine Grenzen gestoßen und werde das so schnell NICHT wieder tun.

Trotzdem kam ich nach etlichen Stunden und 5 NoName-Klebefilm-Rollen ärmer, dann zu diesem Ergebnis:

 
Da ich ja nun soviel Zeit mit dem Kleben verbracht habe, bin ich mir nun tatsächlich total unsicher geworden, in welcher Größe ich nun den liebevoll zusammengeklebten Bogen zerschneide.

Eigentlich trage ich “obenrum” in etwa 36/38 und “untenrum” eher 40. Bei Mäntel geht man ja beim Zuschneiden nach der Oberweite – soweit ich weiß. Somit kommt dann für mich die Größe 38 in Frage.

Zu meiner Unsicherheit kam dann noch die Angst dazu, dass der Mantel in der Länge bzw. in den Längen-Proportionen nicht passen könnte. Denn mit 1,75m entspreche ich nicht den eigentlichen Burda-Maßen von 1,68m. Was die Länge angeht, kann ich die Schnittteile an den bereits eingezeichneten Stellen auseinander ziehen. Da stellt sich aber wiederum die Frage, an welcher Stelle.

Genau aus diesen Gründen gibt es bei mir noch nichts vom Zuschnitt zu sehen und hoffe sehr, dass Ihr mir mit Tipps und Tricks zur Seite stehen könnt, damit ich loslegen kann:

Kann ich den Schnitt einfach ab Taille in Gr. 40 auslaufen lassen (wie ich es bei Oberteilen auch mache) oder verzieht sich dann der ganze Schnitt “obenrum”? Ich habe den Schnitt an der Hüfte vermessen und es würde gerade so eben passen, allerdings hätte ich an der Taille deutlich mehr Bewegungsfreiheit als an der Hüfte!

Und der Mantel ist nicht auf das Abfüttern mit Volumenvlies etc. ausgelegt. Ich hatte mir eigentlich überlegt, dass ich den Mantel mit Thinsulalte füttere. Aber mittlerweile bin ich zu dem Entschluss gekommen, dass ich es doch lieber lasse. Denn die Wahrscheinlichkeit, dass mir der Mantel dann auch passt, ist dann ziemlich gering, oder

Also, her mit Euren Tipps – ich bin sehr gespannt. Herzlichen Dank!

Alle weiteren Teilnehmerinnen findet Ihr heute bei Lucy.
Herzliche Grüße und einen schönen Rest-Sonntag,

You Might Also Like

7 Comments

  • Reply manu(al)project 7. Oktober 2012 at 8:56

    Hallo,
    also verlängern kannst du, wenn du an den doppelten Querlinien auseinander schneidest und schiebst. Ich meine da sogar zweimal die Doppellinie zu erkennen da würde ich die Länge, die Du im unteren Bereich zugeben willst in zwei gleiche Teile aufteilen und an beiden Doppellinien einfügen. Du musst aber auch sehen, ob Du nicht auch im Oberteil zugeben musst – sonst stimmt ja die Taille nicht aber auch da sehe ich an deinen Schnitteilen die Doppellinie.
    Zur Weite sage ich nichts – ich würde es so machen wie du vorgeschlagen hast aber ob das am Oberteil dadurch anders wird kann ich nicht sagen.
    LG Manu

  • Reply Fräulein Vintage 7. Oktober 2012 at 9:00

    Guten Morgen!

    Einen ” guten” Tip habe ich leider nicht für dich, zumindest aber Überlegungen.Ich würde die untere Schnittstelle ” Hier kann gekürzt oder verlängert werden” nutzen und ein Stück Papier in der gewünschten Länge einfügen. So habe ich es bei meinen Ärmeln gemacht. Dadurch soll ja angeblich die Passform erhlaten bleiben. Ich denke, dass du den Mantel in die andere Größe auslaufen lassen kannst. Denke aber, dass sich dadurch die Form/Linie nach unten hin etwas verändert.

    Und: Ich kann alles was du so schreibst gut nachvollziehen. Nach 60 Seite kleben, hatte ich nämlich auch keine Lust mir je wieder einen Download-Schnitt zu kaufen!

    Liebste Grüße

    Jenni

  • Reply Sweets for Sweets 7. Oktober 2012 at 9:15

    Ohje, da kann ich Dir leider keine wertvollen Tipps geben, denn im Schnittanpassen bin ich ein absoluter Anfänger…Aber ich drück die Daumen, dass Du noch gute hilfreiche Tipss erhältst.

    LG
    Stephie

  • Reply Sathiya 7. Oktober 2012 at 10:14

    Hallo, fleißige Schnittbogenzusammenkleberin,

    Respekt, soviel Papier zu einem Schnitt zusammenzupuzzeln… (da fragt man sich am Ende, ob man wirklich gespart hat, oder? 🙂 )
    Meine Empfehlung: den Schnitt komplett in der größeren Größe (40) ausschneiden. Und in dieser Größe ein Probeteil nähen (aus billigem Baumwollstoff), an dem Du dann die nötigen Änderungen vornehmen kannst. Glaub mir, das ist essentiell und extrem hilfreich. Deine Änderungen am Probeteil überträgst Du dann auf Deinen Papierschnitt und bist hoffentlich alle Sorgen los. Den Probemantel kannst Du dann immer noch zum Putzen anziehen oder als Malerkittel verwenden (praktisch und viel schicker als die üblichen).
    Fütterung mit Volumenvlies: rate ich dringend ab. Es sei denn, Du verwendest als Oberstoff ein dünnes Nylon-Gewebe. Aber Du hattest doch einen Wollstoff ausgesucht, oder?
    Liebe Grüße und viel Erfolg, Sathiya

    PS: Ich hoffe, ich habe mit diesem Kommentar nicht gegen den Blogger-Knigge verstoßen. Falls doch, entschuldige ich mich vielmals, es wird nicht wieder vorkommen.

  • Reply Nina 7. Oktober 2012 at 13:16

    Tipps kann ich dir keine geben, da ich selber noch nicht mal ansatzweise eine Jacke geschweige denn einen Mantel genäht habe. Seit Ihr alle so im Sew Along Fieber seit, habe ich mich aber auch schon mehrfach mit dem Thema beschäftigt und sogar schon einen Schnitt ins auge gefasst, aber ob das dieses Jahr noch was wird… naja solange verfolge ich gerne deine Fortschritte.
    GLG Nina

  • Reply Stylinchen 7. Oktober 2012 at 21:28

    Ich nähe für mich nichts mehr, weil es permanent nicht passte. ich finde deine sachen immer wieder schön.
    Ich habe keine erfahrung mit Burda schnitten, aber ich würde den schnitt auch unten mit gr. 40 auslaufen lassen.
    das verlängern scheint mir sinnvoll an der taille und über der brust, oder? sind diese linien auf dem schnittmuster dafür?
    oh je, das ist ein kompliziertes unterfangen und ich fürchte das abfüttern solltest du machen, wie im schnittmuster gedacht. es ist sonst sich zu knapp- vor allem am arm und den schultern.

    LG Mandy

  • Reply CMOK 8. Oktober 2012 at 6:04

    Ich musste mir meinen Schnitt auch wie du mit harter Klebearbeit erkämpfen…und auch ich mache das so schnell NICHT wieder…ausser für die Kiddies…in dieser Grösse ist das ja noch knapp ertragbar…! Ist das echt so, dass die Burda-Dame nur 168cm gross ist…ich bin 1.78cm und habe meinen Schnitt ohne Anpassung einfach mal so frisch von der Leber weg zugeschnitten…da war ich wohl etwas zu leichtsinnig…obwohl ich ja während dem stundenlangen Zusammenkleben genug Zeit gehabt hätte meine Hirnzellen diesbezüglich etwas zu betätigen…hmmm!

    Liebe Grüsse Gabi

  • Leave a Reply